Alle Smartmobs

Violette Pins: Such den nächsten Smartmob in deiner Nähe und mach mit!
Smartmobgrüne Pins: Alle bereits stattgefundenen Smartmobs gegen Armut (Dokumentation siehe unten)

DOKUMENTATION: bisher stattgefundene Smartmobs

NOVEMBER

13.11., Steyr – Hauptplatz vor dem Rathaus, 14:00

„Wir fordern mehr Respekt für unsere Situation und unsere Expertise, mehr Ressourcen zur Selbstorganisation und verstärkte Möglichkeiten der Mitbestimmung.“, so die TeilnehmerInnen des fünften österreichweiten Treffen von Menschen mit Armutserfahrung, das unter dem Titel „Sichtbar Werden“ von 12. bis 14. November in Steyr stattfand.

Einen Smartmob verschaffte die Aufmerksamkeit und das Stimmgewitter Augustin für einen entsprechenden Auftritt am Hauptplatz vor dem Rathaus. Mehr dazu auf den Seiten der Armutskonferenz.

OKTOBER

Vom 21.-24. Oktober 2010 war es wieder soweit: Österreichs größte Jugendsozialaktion „72 Stunden ohne Kompromiss“ machte das ganze Land zum 5. Mal zum Schauplatz gelebter Solidarität. Der Schwerpunkt der diesjährigen Aktion war die Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung. Gezielte Einzelaktionen, so etwa das Sammeln von Lebensmitteln für einen Sozialmarkt oder das Organisieren eines Frühstücks für Obdachlose, ermöglichten Jugendlichen, sich auf kreative Weise mit der Thematik zu beschäftigen und in der Gesellschaft darauf aufmerksam zu machen.

29.10., Graz Hauptplatz, 16:00


Der Flashmob fand im Rahmen von „72 Stunden ohne Kompromiss“ statt. Forderungen an die Grazer Stadtregierung wurden übergeben und einige schafften es bis auf den Balkon des Rathauses.
Mehr Infos und Fotos auf der Website der KJ Steiermark und ihrer Facebookseite.

23.10., Wien Stephansplatz, 12:00
Im Rahmen von „72 Stunden ohne Kompromiss“ organisierte ein geniales Team aus 18 Jugendlichen der BHAK Wien 11 (Gerlingergasse), 4 Betreuerinnen und 5 ProjektleiterInnen einen Smartmob gegen Armut auf dem Stephansplatz . Um Punkt 12:00 läuteten nicht die Glocken des Stephansdom, sondern zahlreiche Smartmob-TeilnehmerInnen schrien und klapperten mit ihren Löffeln gegen Armut.

Ein ausführliches Foto-Protokoll von Planung bis Ausführung des Projektes findet ihr hier.

Die Aktion fand auch mediale Aufmerksamkeit: hier gehts zum Beitrag der ORF „Orientierung“

23.10., Völs/Tirol EKZ Cyta, 13:00
Im Rahmen von „72 Stunden ohne Kompromiss“:  Unser Flashmob hat gerockt! Volle Löffel – Leere Löffel! Volle Löffel – Leere Löffel! Die Völser 72h-Crew dankt von Herzen allen die dabei waren!

20.10., Ortszentrum Thalgau, 12:33

Im Zuge des „Offenen Himmels“ im Dekanat Thalgau (www.offenerhimmel.at) und im Vorfeld von „72 Stunden ohne Kompromiss“ wird ein Smartmob gegen Armut organisiert.

Mehr (Facebook)Bilder und Berichte zum Flashmob: http://www.kirchen.net/kj/

SEPTEMBER

18. 9., Wien Ballhausplatz, 17:30

„Machen wir uns stark“ ist eine Bürgerinitiative, die sich für einen radikalen Kurswechsel in der Fremdenpolitik, eine mutige Bildungspolitik und ein gutes Zusammenleben stark macht. Mit einer Kundgebung am 18. September vor dem Heldenplatz wurde den Anliegen im Vorfeld der Budgetverhandlungen Nachdruck verliehen werden. www.machen-wir-uns-stark.at

Die Armutskonferenz zeigte sich mit dieser Aktion solidarisch und veranstaltete zur Einstimmung um 17:30 am Ballhausplatz einen Smartmob gegen Armut.

Der Kampf gegen Armut war dann auch bei den Redebeiträgen auf der Bühne vor dem Heldenplatz eines der zentralen Themen.

JUNI

29. 6. in Wien vor dem Parlament um 5 vor 12

Einen Tag vor dem Sozialausschuss wurde die Mittagspause genützt  zum „Smartmob gegen Armut“: Ein Zeichen vor dem Parlament gegen Armut und Beschämung, für sozialen Ausgleich und die Einführung einer GUTEN Mindestsicherung.

Zur Presseaussendung und weitere Infos auf: www.mindestsicherung.at

Für eine tatsächliche Armutsbekämpfung

Anschließend an den Smartmob überreichten Mitglieder der Pfarr-Caritas der Erzdiözese Wien 1.606 Unterschriften, die in den Pfarren der Erzdiözese im Mai gesammelt wurden an Martin Schenk und Martina Kargl von der Armutskonferenz. In der Unterschriftenaktion wird in einem offenen Brief an Finanzminister und Regierungschef gefordert das Jahr 2010 zum tatsächlichen Jahr der Armutsbekämpfung zu machen und ein Einsatz für eine Mindestsicherung, die aus der Armut führt und zum Leben reicht – kurz: eine GUTE Mindestsicherung.

Zur Mailkampagne der Armutskonferenz.

Medienberichte:
http://derstandard.at/1277337010939/Ansichtssache-Es-reicht-Fuer-alle

http://wien.orf.at/stories/452808/

http://stephanscom.at/news/0/articles/2010/06/29/a18743/

14.6. in Wien

Wir haben uns am Bundesländerplatz (1060) auf der stark frequentierten Mariahilferstraße getroffen und Punkt 16:00 angefangen, mit den Löffeln Lärm zu machen.

Wir waren viele: so 30 bis 40 Personen. Viele PassantInnen blieben stehen und lauschten dem Ereignis oder fragten, was denn da los sei. Mit dabei: eine Kamera von ORF Wien sowie eine Kamera vom Wiener Lokalsender W24 (Videolink zum kurzen Bericht auf W24).

Nach ein paar Minuten Action mit den Löffeln, legten alle ihre Löffel so auf den am Boden angebrachten Schriftzug „Armut“, dass dieser durchgestrichen war.

Dann zückten viele ihre Handys und wählten die Telefonnumern der Büros Faymann und Pröll, um unsere Anliegen zu kommunizieren bzw. über geplante Maßnahmen gegen Armut zu diskutieren. Manche konnten auch durchaus mit auskunftwilligen Personen in den Büros sprechen, Mitarbeiter versprachen, die Anliegen an die Minister weiter zu geben.

Am Schluss nahmen alle ihre Löffel wieder mit und der „Armut“-Schriftzug wurde mit Kreide durchgestrichen – und so bleibt er zumindest bis zum nächsten Regen stehen und wird hoffentlich noch viele weitere PassantInnen zum Nachdenken bringen.

APRIL

30.4. in Linz:

Löffel auch am Tag der Arbeitslosen. Fotografiert von www.vereinaha.at

30.4. in Steyr


28.4. in Graz:
Wir machten ordentlich Lärm und hatten viel Spaß! Einige TeilnehmerInnen kamen mit ihren Handys auch tatsächlich bei den Büros von Kanzler und Finanzminister durch – und konnten zumindest mit deren MitarbeiterInnen reden…

Foto:

Video:

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: